Nordgallische Allgemeine Zeitung

Tournai. Den Text eines Briefes, den Bischof Remigius (Reims) an unseren neuen König Chlodwig (Tournai) gerichtet hat, veröffentlichen wir an dieser Stelle auf Chlodwigs Wunsch hin im Wortlaut:

"Dem herausragenden und als Frucht seiner Taten wunderbaren König Chodwig. Uns ist eine große Neuigkeit zu Ohren gekommen, der zufolge ihr die Verwaltung der Belgica Secunda übernommen habt. Es ist gemäß der Tradition, wenn du das wirst, was deine Eltern immer gewesen sind. Was du erreichen musst, damit das wohlwollende Urteil des Herrn dich nicht verlässt, das sind große Taten, denn du bist auf dem Gipfel der Ehre angekommen; es sind Taten, die sich zum Wohle des Menschen erweisen. Du musst dich an deine Ratgeber halten, die deinen Ruf bereichern sollen. Deine Güte muss sich auf keusche und ehrliche Weise vollziehen. Du musst deine Priester ehren und immer auf ihre Ratschläge hören, denn wenn du dich mit ihnen gut abstimmst, wird dies deine Provinz stärken. Hilf den Einwohnern deiner Städte, erhebe die Leidenden, unterstütze die Witwen, nähre die Waisen, und eher als zu drohen handele so, dass alle dich lieben und doch fürchten. Die Gerechtigkeit soll sich durch deinen Mund ausdrücken, ohne Geschenke der Armen und Fremden zu erwarten. Dass das Gericht allen zugänglich sei und niemand daraus vertrieben wird. Du besitzt die väterlichen Reichtümer, also kannst du Gefangene freilassen und vom Joch der Sklaverei freisprechen. Wenn sich jemand dir vorstellt, lass ihn sich nicht als Fremden fühlen. Vergnüge dich mit den Jungen, diskutiere mit den Alten, und wenn du herrschen willst, urteile großzügig. Remigius, Bischof."

Remigius

Remigius